STRESS

Stress ist ein natürlicher Bestandteil des Lebens.

 

Positiver Stress hilft uns, uns lebendig zu fühlen und in der persönlichen Entwicklung zu reifen sowie unsere Fähigkeiten zu entfalten. Dieser positive Stress euch Eustress genannt, ist ein kurzfristiges Ereignis, das zwar Anstrengung bedeutet aber gut bewältigbar ist. Wir aktivieren zusätzliche Kräfte, fühlen unsere Stärke und uns hinterher glücklich. Nach einer Eustress-Phase wechselt der Organismus in eine Entspannungs-Phase.   

 

Negativer Stress oder Disstress hingegen kann von unseren Systemen nur für einen kurze Dauer überwunden werden. Wir fühlen uns überfordert, ängstlich, blockiert und erschöpft. Ein zu viel an solchen Stresssituationen oder ein dauerhaft hohes Stresslevel macht uns in Folge krank, da wir auch nicht mehr in die Entspannung kommen können.   

 

Die Grenzen zwischen Eu- und Dis-Stress sind fließend. Deshalb bewegen wir uns im Alltag immer auf einen schmalen Grat. Diesem begegnen wir am besten durch Innehalten,

Verlangsamung und zielgerichtete Aufmerksamkeit.  

 

Denn wie schon Paracelsius sagte: Die Dosis macht das Gift. 

 

Zudem ist das Empfinden von Stress und der Umgang mit diesem ein höchst persönliches Erleben. Jeder erlebt Stress individuell und doch erleben wir ihn alle: körperlich, geistig, seelisch oder sozial. 

 

Achtsamkeit ermöglicht individuell angemessene Antworten auf Stressauslöser und Stressreaktionen zu finden.